Frisches Obst wie Kirschen gehören zu Minimalismus und Ernährung

Minimalistische Ernährung

Für viele beginnt der Weg zum Minimalismus mit dem Ausmisten und Entrümpeln der Wohnung. Einfach leben und sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren, sind zentrale Ziele von Minimalismus. Beim minimalistischen Lebensstil finden ebenfalls Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Gerechtigkeit viel Beachtung. Minimalismus ist ein Lebensstil und das bedeutet auch, dass du dich in allen Bereichen des Lebens vom Überfluss befreien kannst. Auch beim Thema Minimalismus und Ernährung fragst du dich: „Was brauche ich eigentlich wirklich?“ Das ist auch einer der Gründe, warum eine gesunde minimalistische Ernährung eine vegane Ernährung ist. Denn sich auf das Wesentliche zu reduzieren und ein nachhaltiges Leben zu führen, ist mit dem Verzehr tierischer Produkte nicht gut vereinbar.

Egal ob es um die vegane Ernährung geht oder nicht, es gab noch nie so viele Kochbücher und Ernährungsratgeber als heutzutage. Dennoch leidet mehr als die Hälfte unserer Gesellschaft unter Übergewicht und dennoch scheinen alle in gewisser Hinsicht ratlos zu sein. Kohlenhydrate sind gut, Kohlenhydrate sind schlecht. Dieses Nahrungsmittel sollte man mit jenem Nahrungsmittel kombinieren. Das darf man auf keinen Fall essen, das muss man auf jeden Fall essen. Kalorien zählen, Punkte zählen, ab 18 Uhr nichts mehr essen. Nächste Woche alles umgekehrt. Wir denken zu viel über unsere Ernährung nach, folgen Ernährungstrends und essen super Superfoods, machen Diäten und scheitern. Angst vor Nährstoffmangel und SUPER EINFACHE DIÄTEN DIE DIESES MAL AUF JEDEN FALL ZUM ERFOLG FÜHREN… und dann eben doch nicht zum Erfolg führen. Dann halt das nächste KOCHBUCH MIT SUPER EINFACHEN REZEPTEN… die dich im Supermarkt und in der Küche verzweifeln lassen.

Verwirrung ist der Freund der Industrie und der Feind deines Wohlbefindens.

In der minimalistischen Ernährung lässt du all das hinter dir. Bei der veganen minimalistischen Ernährung versorgst du deinen Körper einfach nur mit den Nährstoffen, die er wirklich braucht. Ohne viel Aufwand, ohne viel Drama, ohne viel Berechnungen. Einfach nur das essen, was der Körper braucht. Wenn wir uns auf das ursprüngliche, auf das was aus dem Boden kommt konzentrieren, dann wird alles ganz einfach. Wir haben bei all der Informationsflut vergessen, dass das was aus dem Boden wächst, ursprünglich einmal für uns Menschen gedacht war. Das was die Natur hergibt ist für Menschen gedacht, wäre das nicht so, würde es uns nicht geben. Proteinshakes und Fertiggerichte mit 10 verschiedenen chemischen Inhaltsstoffen waren sicherlich nicht für unsere Körper vorgesehen. Hier könnte der Beitrag enden, weil es tatsächlich so einfach ist. Ein paar Tipps und Tricks folgen dennoch.

Minimalistisch essen

Bei der minimalistischen Ernährung geht es nicht darum, weniger zu essen. Es geht darum, sich bewusst zu werden, was man wirklich braucht und alles Überflüssige zu streichen. Konsequent umgesetzt bedeutet überflüssiges zu streichen allerdings schon, dass man nicht übermäßig isst. Gut wäre, wenn du dich satt isst, aber nicht überisst.

Vegane Ernährung: Wie einfach eine vegane Ernährung sein kann, siehst du zum Beispiel in unserer veganen Ernährungspyramide. Im Bereich „Vegane Ernährung“ findest du auch Beiträge darüber, warum du dir über Nährstoffmangel keine Gedanken machen musst und warum die vegane Ernährung mit frischen Lebensmitteln so natürlich für den Menschen ist. Du findest Artikel, wie du unkompliziert vegan werden kannst. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, welchen Einfluss unsere Ernährung auf die Umwelt hat und wie sie den Klimawandel beeinflusst, findest du auch hierzu zahlreiche Informationen in unseren Artikeln. Beginne hier.

Minimalistisch essen funktioniert also so, dass du eine vollwertige Ernährung mit frischen Zutaten bevorzugst. Das bedeutet, dass du Lebensmittel bevorzugst, die so wenig wie möglich verarbeitet sind. Lebensmittel mit langen Zutatenlisten solltest du vermeiden, wenn Lebensmittel verarbeitet sind, dann sollten sie zumindest keine E-Zusätze enthalten. Gesunde minimalistische Ernährung bedeutet nichts zu essen, was man nicht kennt. Minimalistische Ernährung bedeutet hochwertiger zu essen. Da im Minimalismus Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine wichtige Rolle spielen, sollten die Lebensmittel so häufig wie möglich regional und saisonal sein. So häufig wie möglich regional und saisonal zu essen kann beispielsweise bedeuten, dass der Obstsalat im Sommer vielleicht keine Bananen enthält, da es zu dieser Jahreszeit eine sehr große Auswahl an deutschen Früchten gibt. In der kalten Jahreszeit mag man vielleicht häufiger Suppen essen, die kann man ideal mit Zutaten aus Deutschland zubereiten.

Wenn es dir möglich ist, dann genießt du die Gerichte in Ruhe und nimmst dir Zeit.

Genau das ist Minimalismus: Sich die Zeit nehmen, die wenigen wertvollen Dinge ausgiebig zu genießen.

Minimalistisch kochen

In der Praxis bedeutet Minimalismus in der Ernährung, dass du aus frischen und vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln kochst. Dabei kommt es vor allen Dingen nicht darauf an, dass du super aufwendig und mit vielen verschiedenen Zutaten und/oder Geräten kochst. Wenn du gesunde Lebensmittel wählst, dann brauchst du ebenfalls nicht jeden Tag etwas anderes zu kochen. Bei qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln sind viele verschiedene Variationen nicht erforderlich.

Du kannst dir Mahlzeiten für mehrere Tage kochen und bei Bedarf einfrieren. Wenn du gerne Salat isst, dann kannst du dir täglich eine große Schüssel Salat zubereiten. Den kannst du mittags als Beilage, als Zwischenmahlzeit und abends mit Kidneybohnen, Mais und Cashewkernen als Hauptspeise essen. Bereite dir dein Lieblingsdressing in größeren Portionen zu und nutze es mehrere Tage. Hummus passt zu sehr vielen Kartoffel- und Gemüsegerichten und auch diesen kannst du dir für mehrere Tage zubereiten und sogar einfrieren. Obst und Gemüse sind ohne jegliche Bearbeitung essbar. Sich anzugewöhnen viel frisches Obst und Gemüse zu essen ist wohl eine der wichtigsten Schritte, um sich minimalistisch, stressfrei und unkompliziert vegan zu ernähren. Frisches Obst und Gemüse bekommst du an jeder Ecke, es erfordert keine Zeit bei der Zubereitung und es sind die wohl gesündesten Lebensmittel, die wir essen können.

In der Auflistung habe ich dir ein paar Speisen zusammengestellt, für die du maximal 5 Zutaten benötigst.

Minimalistische Küche

Bevor es an den minimalistischen Einkauf und die Zubereitung der Lebensmittel geht, empfiehlt es sich zunächst die Küche, die Vorratsschränke und den Kühlschrank zu inspizieren. Häufig haben wir unzählige Gewürze, Konserven, Nudelpackungen und vieles mehr in unseren Schränken. Vollgepackte Küchenschränke können allerdings dazu führen, dass man den Überblick verliert. Für eine einfache Ernährung brauchst du keine speziellen Zutaten, Gewürze oder Geräte. Ich kann es nur jedem wärmstens empfehlen in der Küche Ordnung zu schaffen und den Vorrat aufzubrauchen/zu verschenken. Anschließend kauft man dann minimalistisch ein. In einer minimalistischen Küche mit viel freien Flächen geht kochen schneller und macht viel mehr Spaß.

Einkaufen und Minimalismus

Im Minimalismus überdenkst du deinen Konsum. Auch der Bereich Ernährung ist vom Überfluss geprägt. Die enorm große Auswahl an Lebensmitteln im Supermarkt und die ständig verfügbaren Lebensmittel sind ein Merkmal der Konsumgesellschaft. Auf dem Einkaufszettel eines Minimalisten stehen hingegen wenige aber dafür hochwertige Lebensmittel, bestenfalls kommen diese Lebensmittel vom Wochenmarkt und vom Biomarkt. Auf dem Wochenmarkt und Biomarkt gibt es nicht nur die hochwertigsten und frischesten Lebensmittel, du bekommst diese auch noch unverpackt. Darüber hinaus kannst du alle Lebensmittel in für dich passenden Portionsgrößen kaufen. In Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist der Kauf unverpackter Lebensmittel besonders wichtig. Auch deswegen, weil in Deutschland durchschnittlich pro Haushalt und Jahr 81,6 Kilogramm Nahrungsmittel weggeschmissen werden.

Minimalismus und Ernährung: Geld sparen

Obwohl die Empfehlung hochwertige vegane Lebensmittel auf dem Wochenmarkt und im Biomarkt einzukaufen zunächst einmal danach klingt, dass die minimalistische Ernährung teuer ist, ist sie es nicht. Sogar im Gegenteil; du kannst durch eine einfache Ernährung viel Geld sparen. Hier die Gründe dafür:

  1. viele pflanzliche Lebensmittel sind günstiger als tierische
  2. du kaufst für dich passende Portionen
  3. du bist mit allen Nährstoffen versorgt, hierdurch hast du keine Heißhungerattacken mehr durch die du übermäßig viel isst
  4. du brauchst keine Kochbücher und keine besonderen Geräte
  5. du kochst selbst und kaufst keine teuren Fertiggerichte
  6. auch unterwegs hast du so häufig wie möglich dein selbstgemachtes Essen dabei und kaufst kein teures Junk Food

Tipps und Tricks für den Alltag

Nach einiger Zeit wird dir auffallen, dass du immer wieder die gleichen wenigen Zutaten benötigst. Das bedeutet, du brauchst dir beim Einkauf weniger den Kopf zerbrechen und kannst ganz entspannt aus den wenigen Zutaten viele verschiedene Rezepte kochen. Mit Kartoffeln bereite ich mir Kartoffelpüree, Bratkartoffeln, Salzkartoffeln, Ofenkartoffeln, Wedges, Kartoffelpuffer, Kartoffelauflauf und Pellkartoffeln zu. Wenn du unterwegs bist, ist es ebenfalls ganz einfach sich günstig, minimalistisch und gesund zu ernähren. Bestenfalls hast du dein eigenes Essen dabei, weil es günstiger ist und weniger Müll verursacht. Aber das geht natürlich nicht immer. Bei einer einfachen Ernährung wirst du jedoch nie Probleme haben etwas passendes zu essen zu finden. Obst ist bereits verzehrfertig und mittlerweile gibt es in jedem Bahnhof Supermärkte oder bereits geschnittene Obstschalen beim Bäcker. Auch Nüsse und Kerne passen gut zur minimalistischen, gesunden Ernährung und eignen sich sehr gut für unterwegs. Im Restaurant kannst du immer einen großen gemischten Salat und/oder Wedges bestellen.

Minimalismus und Ernährung: die 5 Vorteile

  1. minimalistische Ernährung ist gut für die Umwelt und das Klima: Lediglich 30 % der durch Nahrungsmittel entstehenden Treibhausgasemissionen sind auf pflanzliche Lebensmittel zurückzuführen, die restlichen 70 % entstehen durch die Produktion von Fleisch, Milch, Käse und Eiern. Wenn du dich pflanzlich ernährst und darüber hinaus noch frische, unverarbeitete und unverpackte Lebensmittel bevorzugst, dann kannst du erheblich zum Umweltschutz beitragen.
  2. durch minimalistische Ernährung wird die vegane Ernährung noch unkomplizierter: Zum einen musst du keine Inhaltsstoffangaben auf Verpackungen inspizieren und zum anderen brauchst du dir kein veganes Kochbuch mit komplizierten und aufwändigen Gerichten zulegen. Du brauchst keine ungewöhnlichen Zutaten und musst dich nicht durch die Regale wühlen. Auch wenn du unterwegs bist, findest du mit Leichtigkeit deine Lieblingsnahrung.
  3. du kannst sehr viel Geld sparen: Obwohl du (oder gerade weil du) im Biomarkt und auf dem Wochenmarkt einkaufst. Du sparst also Geld und bekommst trotzdem die hochwertigsten Lebensmittel. Du musst also auf nichts verzichten.
  4. du sparst Zeit: Du brauchst nicht lange in der Küche stehen, du brauchst nicht lange in Supermärkten suchen und auch nicht verschiedene Reformhäuser oder Feinkostläden aufsuchen.
  5. du wirst dich frei fühlen: Wenn du dich von den vielen Ernährungstipps, den Diäten, dem Junk Food und den endlos langen Supermarktregalen losgelöst hast und täglich merkst, wie einfach gesunde minimalistische Ernährung sein kann, dann kann das ein sehr befreiendes Gefühl sein. Du brauchst dich von nun an nicht mehr von Ratschlägen, Werbung und Überfluss beirren lassen.

Minimalismus und freiwillige Einfachheit führen dich auch beim Thema Ernährung zu mehr Entspannung, Gelassenheit und Gesundheit. Werde Teil der Community, werde ein richKind.

Hat dir der Beitrag gefallen?

You May Also Like